b

Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Bifora

Bifora JB-60
© Bifora

Deutscher Uhrenhersteller

Die Gründung 1900

Die Uhrenfabrik Bifora wurde im Jahre 1900 gegründet. Firmengründer Josef Bidlingmaier gelang es, das Unternehmen mit dem Qualitätsmerkmal Made in Germany zur festen Größe auf dem Uhrenmarkt zu führen. Als erste deutsche Uhren-Manufaktur konnte Bifora bereits 1928 ein eigenes Armbanduhrwerk in Serie vorweisen. Führend war man auch, als 1951 das erste deutsche Automatikwerk vorgestellt werden konnte. Wenige Jahre später kam das heute bei vielen Sammlern und Kennern begehrte Modell „Unima“ auf den Markt, welches auch als Chronometer erhältlich war.

In der Blütezeit des Unternehmens, zwischen 1960 und Anfang der 1970er Jahre, produzierte Bifora in Schwäbisch Gmünd Armbanduhren mit über 1000 Mitarbeitern. Damit war Bifora die größte deutsche Uhrenfabrik dieser Zeit.

Mit dem aufkommenden Quarzzeitalter konnte Bifora der Billiglohnkonkurrenz aus Fernost nicht standhalten. Auch die kurzfristige Verlagerung der Produktion nach Indien konnte das Unternehmen nicht retten.

Die Wiederbelebung der Marke 2014

Geleitet von der Idee, die Marke Bifora zu neuem Leben zu erwecken, machte sich Anfang 2011 ein kleines Team an die Umsetzung. Mit der eigens dafür gegründeten Bifora Uhren-Manufaktur GmbH sollten im Bewußtsein der Tradition und mit Blick auf heutige Anforderungen hochwertige mechanische Uhren hergestellt werden.

Im November 2014 konnte mit der JB-60 die erste Bifora-Uhr seit 30 Jahren präsentiert werden.

Adresse

Bifora Uhren-Manufaktur GmbH
Schwäbisch Gmünd

Postanschrift:
Bifora Uhren-Manufaktur GmbH
Office Göppingen
Boller Straße 37
73035 Göppingen

Telefon: +49 7161 8080108
Telefax: +49 7161 8080107
[mailto:info@bifora.eu info@bifora.eu]

Weblinks

Kategorien: Uhrenmarken | Uhrenmarken Deutschland

Startseite | ZEITGEFÜHL-Uhrenbuch | HTML5
Copyright © 2021 | Impressum | Datenschutz