A. Lange & Söhne Tourbillon "Pour le Mérite"

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
A. Lange & Söhne Tourbillon „Pour le Mérite“
Kaliber L902.0
A. Lange & Söhne Tourbillon „Pour le Mérite“ (Platin)

Luxusuhr mit Tourbillon von A. Lange & Söhne


Diese Uhr, deren Namen auf den höchsten deutschen Verdienstorden Bezug nimmt, wartet mit einer Konstruktion auf, die so in einer Armbanduhr noch nie zuvor verwirklicht wurde: der Antrieb des Räderwerks über Kette und Schnecke. Dieser komplizierte Mechanismus dient der Optimierung der Gangstabilität und wurde durch eine Aussparung in der Dreiviertelplatine sichtbar gemacht. Hinzu kommt ein aufwendig konstruiertes Stufen-Planetengetriebe, das den Antrieb der Uhr auch während des Aufziehens konstant hält.

Das Herz der Uhr ist ein Handaufzugs-Manufakturwerk L902.0. Die faszinierende Bewegung des Tourbillon-Drehgestells läßt sich sowohl von der Zifferblattseite her als auch durch den Saphirglas-Boden beobachten. Das Uhrgehäuse ist aus Gold oder Platin.

Dieses Modell wurde von 1994 bis 1998 in limitierter Auflage gefertigt (in Platin 50, in Gold 150 Exemplare - davon 15 in Weißgold und 15 in Roségold).

Referenz:

701.001 (Gelbgold), 701.005 (Platin)

Werk:

Handaufzugs-Manufakturwerk L902.0
Tourbillon mit Schnecke und Kette und Planetengetriebe für konstanten Antrieb
Doppelfederhaus
29 Rubine, davon 5 in Goldchatons gefaßt
Gangreserve 36 Std.

Gehäuse:

Gelbgold 18 Karat
Ø 38,5 mm, Höhe 10,0 mm
Saphirglas
Boden Gold/Platin massiv, sechsfach verschraubt mit Saphirglas-Sichtfenster

Zifferblatt:

Massiv Silber, argenté, arabische Ziffern und Minuterie
Lanzenzeiger gebläut

Funktionen:

Stunde, Minute, kleine Sekunde
Gangreserveanzeige

Armband:

Aus Krokodilleder mit Dornschließe