Antrieb

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Antrieb liefert der Uhr die Energie, die sie zum Funktionieren benötigt. (Elementaruhren arbeiten anders und sind gesondert beschrieben.) Als Antriebsorgan werden für mechanische Uhren Gewichte oder Federn und für elektrische Uhren Magnetfelder (Magnetspule, Motor) verwendet.

Gewichtszug

Der Gewichtszug bildet die einfachste Form des Antriebes von Uhrwerken. Der große Vorteil des Gewichtszuges ist, daß die antreibende Kraft konstant ist.

Beim Kettenzug hängt das Gewicht an einer Kette, die über ein Kettenrad das Uhrwerk antreibt. Das Zurücklaufen der Kette nach dem Aufziehen wird durch ein Gesperr verhindert. Kettenzüge werden u.a. in Bodenstanduhren, Schwarzwälder Uhren und Kuckucksuhren verwendet.

Beim Seilzug hängt das Gewicht an einem Seil oder an einer Umlenkrolle. Durch die Umlenkrolle wird die Fallhöhe des Gewichts halbiert. Das Seil wird beim Aufziehen mit Schlüsselaufzug auf eine Seilrolle aufgewickelt. Das Zurücklaufen des Seiles nach dem Aufziehen wird durch ein Gesperr verhindert. Seilzug wird u.a. in Wanduhren, Bodenstanduhren und Kirchturmuhren verwendet.

Damit das Uhrwerk auch während des Aufziehens mit Kraft versorgt wird, besitzen bessere Uhren mit Gewichtszug ein Gegengesperr.

Federzug

Der Antrieb des Uhrwerks erfolgt durch ein gespanntes, in Spiralform gewundenes Stahlband, die Feder. In der Regel ist die Feder im Federhaus untergebracht. Das äußere Ende ist am Federhaus eingehakt. Das innere Ende ist an der Achse, dem Federkern befestigt.

Beim Aufziehen (Spannen der Feder) wird die Feder um den Federkern gewickelt. Man unterscheidet feste, bewegliche und fliegende Federhäuser. >Das Entspannen der Feder nach dem Aufziehen wird durch ein Gesperr verhindert.

Der Federzug wird bereits seit dem 16. Jh. verwendet.

Da sich die Federkraft während des Ablaufs in weiten Grenzen verändert, wurden zur Gewährleistung einer gleichmäßigen Kraftabgabe an das Räderwerk die Stellung oder die Schnecke eingesetzt. Mit Verbesserung der Federwerkstoffe konnte im Lauf der Zeit auf diese Einrichtungen verzichtet werden.

Magnetfeld (Elektrischer Antrieb)

Elektrische Uhren besitzen direkten oder indirekten elektrischen Antrieb und beziehen ihre Antriebsenergie durch Netzspannung, Batterie, Solarzellen oder beim Autoquarz-System durch Umwandlung von Bewegungsenergie in elektrische Energie (Dynamoprinzip).

Beim direkten elektrischen Antrieb, wie er in den üblichen Quarz-Armbanduhren vorkommt, treibt

  • ein Motor (Synchronmotor oder Schrittmotor) oder
  • eine Magnetspule über Pendel, Unruh bzw. Resonator (Stimmgabel)

das Räderwerk an.

Beim indirekten elektrischer Antrieb wird der mechanische Energiespeicher (Feder) durch Klappanker oder Motor aufgezogen.

WW Logo.gif Teile dieses Artikels basieren auf dem Artikel Antrieb aus der freien Enzyklopädie Watch-Wiki mit Stand vom 10.2.2008; dieser steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Im Watch-Wiki ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Obiger Uhren-Wiki-Beitrag steht ebenfalls unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.