Cartier

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cartier ist eine Pariser Schmuck- und Uhrenhändlerdynastie.

Geschichte

Louis-François Cartier übernimmt 1847 die Juwelierwerkstatt seines Meisters, Adolphe Picard, an der 29, rue Montorgueil in Paris. Ein Jahr zuvor war er, der Nachkömmling eines Pulverhornmachers, Meisterjuwelier geworden und hatte sein Markenzeichen, das berühmte Herz zwischen den Initialen L und C, umgeben von einer Raute, eintragen lassen.

1853 ist Cartier für private Kunden an der 5, rue Neuve des Petits Champs, zugänglich.

1856 tätigt Prinzessin Mathilde, die Nichte von Napoleon I. und Cousine des Kaisers Napoleon III., bei Cartier ihren ersten Einkauf.

1859 zieht Cartier nach 9, Boulevard des Italiens um. Kaiserin Eugenie wird zur Kundin.

1859 nimmt er auch antike Taschenuhren in sein Sortiment auf. Als 1872 sein Sohn Alfred als Partner in das Geschäft eintritt, wird der Handel mit neuen Uhren systematisch ausgebaut. Neben Taschenuhren unter dem eigenen Namen werden auch die bekannter Luxusfirmen (ab 1893 Vacheron & Constantin, nach 1900 Audemars Piguet) weiterverkauft.

1874 übernimmt Alfred Cartier die Leitung des Geschäfts.

1898 tritt Alfreds Sohn Louis in die Firma ein, die daraufhin unter dem Namen Alfred Cartier & Fils firmiert. Das Geschäft wird 1899 in die berühmte Rue de la Paix verlegt, wo es heute noch ist.

Die genialen Entwürfe des Louis Cartier

Louis Cartier, 1875-1942

Während in den ersten beiden Generationen noch der Schwerpunkt Schmuck und Juwelen überwiegt, erweist sich Louis Cartier als Liebhaber der Uhrmacherkunst, der dieser Branche im Laufe seiner fruchtbaren Tätigkeit völlig neue Impulse zu verleihen vermag. Sein Einfallsreichtum, sein unübertroffenes Stilempfinden und die klare Konsequenz seiner Gestaltungen heben seine Uhrenkreationen eindeutig aus dem Feld der üblichen Produkte heraus. Seine Ideen werden zu Designklassikern, die vordergründige Trends und Moden mühelos überdauern und auf ihre unnachahmliche Art schon längst zu zeitlosen Meilensteinen geworden sind.

Zunächst erweitert Louis Cartier das Angebot der Firma um Pendulen, die auch selbst produziert wurden. Viele schöne Luxusmodelle im Zeitstil des Art Déco stammen aus dieser Zeit. Er widmet sich zudem frühzeitig der Gattung der Armbanduhren, die damals, in einer Zeit, als Männer grundsätzlich nur Taschenuhren trugen, völlig neu und ungewöhnlich sind. So entstehen schon vor 1900 einige Luxusmodelle, gefolgt von den berühmten Klassikern Santos (1906), Tank (1917) und Pasha (1932).

Cartier Pasha
© Cartier

Cartier ist einer der wenigen Goldschmiede, die Platinschmuck erzeugen. Nicht zuletzt dadurch wird er zum berühmtesten Juwelier der Jahrhundertwende und beliefert Könige und Zaren, Industrielle und Noble aus dem fernen Osten.

1902 eröffnet Cartier eine Filiale in London in der 4 New Burlington Street und stellt Juwelen und Objets d'Art für die Königliche Familie her. 1908 folgt die Eröffnung einer russischen Filiale in St. Petersburg. 1909 eröffnet Pierre Cartier, ein Enkel von Louis, ein Geschäft in der Fifth Avenue in New York, nachdem er eine sehr begüterte amerikanische Industriellentochter geheiratet hatte.

1912 entwickelt Louis Cartier ein Wunder-Uhrwerk: Les Pendules Mysterieuses. Die Zeiger dieser Uhr scheinen ohne sichtbar Bindung zum Uhrwerk auf einer Kristallscheibe zu schweben. Aus dieser Erfindung gehen später unzählige Variationen hervor: Modell A, Pendule Ecran, Chimeres, Taschenuhr Mysterieuses sowie die berühmten Modelle Portiques.

Der Luxuskonzern Cartier

1904 werden der Firma erste Auszeichnungen durch König Edward VII. und König Alfonso XIII. von Spanien verliehen. Im selben Jahr stirbt Louis-François Cartier. Alfred Cartier stirbt 1925, Louis Cartier 1942.

Die Firma durchlebt eine Krisenzeit und bleibt nach dem Tod von Pierre Cartier (1965) nicht mehr in Familienbesitz. Sie fällt in drei separate Geschäfte auseinander. Erst in den 1970er Jahren beginnt unter der Leitung von Robert Hocq and Joseph Kanoui der Wiederaufstieg als Cartier Monde. 1974 wird von Robert Hocq und Alain Dominique Perrin das Konzept "Les Must de Cartier" entwickelt, mit dem sich Cartier einer jungen Generation öffnet. 1978 erscheint mit der neu lancierten Santos de Cartier erstmals eine Uhr, bei der Gold und Stahl zu einer gestalterischen Einheit verbunden werden. Unter der Führung von Micheline Kanoui, der Frau von Joseph Kanoui, findet das Juwelierangebot von Cartier zu neuer Stärke.

1979 stirbt Robert Hocq bei einem Unfall und Joseph Kanoui wird zum Präsidenten von Cartier Monde ernannt. 1988 erwirbt das Unternehmen jeweils 60% der Schweizer Uhrenhersteller Baume & Mercier und Piaget. Aus der Firmengruppe, zu der weitere bekannte Luxuswarenhersteller hinzukommen, wird 1993 die Vendôme Luxury Group.

Heute gehört Cartier zu den größten Juwelierunternehmen der Welt und verkauft neben Uhren und Schmuck auch exklusive Parfums, Feuerzeuge, Lederwaren und Schreibgeräte. Die Vendôme Luxury Group ist 1997 einschließlich der darin befindlichen Marken in der Richemont-Gruppe aufgegangen.

Eigene Manufakturwerke

Cartier 9907 MC
© Cartier

Im Jahr 2007 übernahm die Richemont-Gruppe die Produktionsstätten der Genfer Manufaktur Roger Dubuis sowie 28 exklusive Uhrwerke der Manufaktur. Neben der Werkstätte in La Chaux-de-Fonds besitzt Cartier nunmehr Ateliers in der Metropole der Uhrmacherei am Genfer See. Dies ermöglicht es, eine Anzahl der neuen Werke mit der renommierten Genfer Punze zertifizieren zu lassen.

Inzwischen geht Cartier konsequent den Weg zu hochwertigen eigenen Manufakturkalibern. Auf der SIHH 2009 präsentierte man stolz gleich vier selbstentwickelte Werke, darunter so aufwendige Konstruktionen wie das 9452 MC mit fliegendem Tourbillon, das Säulenrad-Chronographenwerk 9431 MC mit Tourbillon oder das Monodrücker-Chronographenwerk 9907 MC.

Parallel zu diesen Neuerungen wurden auch neue, von diesen exklusiven Kalibern angetriebene Luxusmodelle vorgestellt:

Tourbillon-Uhren:

Säulenrad-Chronographen:

Damit bietet die Marke nicht nur optischen Luxus, sondern auch hohe innere Werte an, die jeden ausgewiesenen Uhrenkenner beeindrucken müssen.

Literatur

Weblinks

Firmenanschrift

Cartier Horlogerie Branch of Richemont International SA

Chemin des Alisiers 10
Case postale
2306 La Chaud-de-Fonds

Tel. 032 / 927 72 77
Fax 032 / 927 72 78