Ebel 1911 BTR Automatik Chronograph Kaliber 139

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ebel 1911 BTR Automatic Chronograph Kaliber 139
© Ebel

Armband-Chronograph von Ebel


Im Oktober 2006, zwanzig Jahre nach der Einführung der legendären Linie 1911 mit ihrem unverkennbaren sechseckigen Gehäuse, hatten die „Architekten der Zeit“ die überarbeitete Ebel-Herrenkollektion 1911 BTR präsentiert: eine zeitgemäße, rein mechanische und ganz besonders maskuline Uhrenserie, die durch den auf 44,5 mm erweiterten Durchmesser und eine größere Lünette auf sich aufmerksam machte.

Auf der Baselworld 2007 wurde mit dem Kaliber 139 das vierte hauseigene Ebel-Automatikwerk präsentiert. Dieses beruht auf dem hochpräzisen Ebel-Kaliber 137 aus dem Jahre 1995, wurde aber um eine außergewöhnliche Darstellung der herkömmlichen Totalisatoren erweitert, um das Ablesen der gestoppten Zeiten zu erleichtern.

Damit lösten die „Architekten der Zeit“ ein altbekanntes Problem auf innovative Weise: Herkömmliche Totalisatoren sind sehr klein, weshalb sie nicht schnell und akkurat ablesbar sind. Die Chronographenanzeigen dieses Modells erscheinen daher in Sichtfenstern statt auf runden Totalisatoren. Das Zifferblatt wurde als eigene architektonische Struktur interpretiert und bot Platz für Perspektiven- und Reliefeffekte, während die Stundenzeiger als markantes Element im Vordergrund stehen.

Der Chronographen-Minutenzähler wurde von seiner traditionellen Position bei 3 Uhr verschoben, um in Form eines 120°-Zählers zu erscheinen. Dadurch wird die Ablesbarkeit der Anzeige stark verbessert. Sobald ein Arm des dreiarmigen Minutenzählzeigers 30 Minuten abgelaufen hat, übernimmt der zweite Arm die Zeitmessung genau dort, wo der erste seinen Lauf in der 0-Startposition begonnen hat. Die Stundenanzeige des Chronographen unterscheidet sich ebenfalls vom herkömmlichen Zählerformat: eine von 1 bis 12 unterteilte Scheibe dreht sich unter dem Zifferblatt und zeigt den Stundenverlauf in einem Fenster bei 6 Uhr an. Der Chronographen-Stoppzeiger dagegen hält seine Position in der Mitte aufrecht.

Durch den Sichtboden aus Saphirglas kann die mit der Signatur „Architects of Time“ versehene, kompaßartige Schwungmasse bewundert werden.

Unter Verwendung eines Textes von Ebel

Referenz:

1215786

Werk:

Manufaktur-Kaliber Ebel 139, 28.800 A/h
Mechanisches Automatik-Chronographen-Werk
COSC-geprüfter Chronometer
Beidseitig aufziehender, kugelgelagerter Schwungrotor
27 Steine
322 Einzelteile
Gangreserve 48 h

Gehäuse:

Edelstahl, limitiert auf 100 Stück in 18K-750 4N Rotgold
Ø 44,5 mm, Höhe ? mm
Abwechselnd satiniert/poliert
Kratzfestes und beidseitig entspiegeltes Saphirglas
Saphirglasboden
Verschraubte Krone: gerillt, in poliertem Edelstahl, mit schwarzem Kautschuk überzogen
Drücker mit schwarzem Kautschuk überzogen und Schutzabdeckungen in Edelstahl
Wasserdicht bis 10 atm

Zifferblatt:

Skelettiertes Zifferblatt, schwarz
Dreiarmige kleine Sekunde bei 9 Uhr, dreiarmiger Minutenzählzeiger bei 12 Uhr sowie Stundenanzeige bei 6 Uhr, jeweils als Sichtscheiben
Vergrößertes Datumsfenster bei 3 Uhr
Leuchtmasse SuperLumiNova auf Zifferblatt (quadratische Indizes) und Zeigern

Funktionen:

Stunde, Minute, Sekunde, Datum
Chrono-Sekunden
Datumschnellschaltung
Tachymeter-Skala

Armband:

Handgenähtes schwarzes Alligatorleder-Armband mit gesicherter Faltschließe