Longines

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die legendäre Stundenwinkeluhr Longines Lindbergh

Schweizer Uhrenhersteller

Gründung der berühmten Manufaktur in Saint-Imier

1832 eröffnet Auguste Agassiz im Schweizerischen Saint-Imier zusammen mit dem Uhrenhändler Henri Raiguel und Florian Morel einen Uhrenhandel mit Fabrikation. Seine widerstandsfähigen Uhren „im Stil von Saint-Imier“ stellt Agassiz auf Messen in ganz Europa vor und erwirbt schnell einen guten Ruf.

Am 1. Juli 1862 übernimmt sein Neffe Ernest Francillon die Manufaktur und erwirbt 1866 etwas Land außerhalb des Dorfes Saint-Imier auf den Wiesen der Gemarkung Langgewann (Les Longines). In der hier errichteten Manufaktur entsteht im Jahr 1867 eine Taschenuhr mit der Bezeichnung: „E. Francillon, Longines, Suisse“.

Um sich schon damals gegen Fälschungen zu schützen, wird der Name „Longines“ am 27. Mai 1889 beim Bundesamt für Geistiges Eigentum registriert. Am 27. März 1893 wird sie beim Internationalen Amt für Geistiges Eigentum registriert und wird damit zur ältesten eingetragenen Uhrenmarke der Welt.

Nach Francillons Tod im Jahr 1900 entstehen 1903 die ersten mechanischen Damen-Anhängeuhren. Zwei Jahre später folgt die erste mechanisch hergestellte Armbanduhr und verdrängt 1919 schließlich die Taschenuhr.

Im Dienst der Zeitmessung

Die Lindbergh-Stundenwinkeluhr

In den darauf folgenden Jahren revolutioniert „Longines“ die Zeitmessung im Sport und unterstützt wissenschaftliche Expeditionen. Der amerikanische Flugpionier Charles A. Lindbergh berät aufgrund seiner Erfahrung mit dem Problem der schnellen Positionsbestimmung die Firma Longines bei der Entwicklung einer Spezialarmbanduhr (Stundenwinkeluhr), mit der die Längengradbestimmung einfach und schnell ermöglicht wird.

Olympischer Zeitnehmer

1945 bringt Longines die erste Uhr mit automatischem Aufzug auf den Markt. 1952 ist Longines offizieller Zeitnehmer der Olympischen Winterspiele von Oslo. 1960 wird das weltweit flachste elektromagnetische Werk seiner Kategorie entwickelt. Im Jahr 1967 kommt das Modell: “Ultra-Chron“, eine hochpräzise automatische Armbanduhr mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde, heraus. 1969 wird die „Ultra-Quartz“ präsentiert.

Teil der Swatch-Group

Mit dem Aufkommen der Quarzuhren gerät das Unternehmen wie viele andere Uhrenmanufakturen Anfang der 80er Jahre in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Daraufhin wird Longines in die SMH-Gruppe integriert, seinerzeit der größte Schweizer Uhrenhersteller, welche wiederum im heute weltgrößten Uhrenkonzern Swatch Group aufgegangen ist. Das aktuelle Modellprogramm umfaßt sowohl Klassiker mit Mechanikwerken wie die Longines Lindbergh als auch Quarzuhren.

2007 wird als Hommage an die erste echte Pilotenuhr der Uhrengeschichte, die Navigationsuhr Longines Weems (damaliger Vorläufer der Longines Lindbergh), ein Modell mit dem Namen Longines Weems Second-Setting Watch herausgebracht.

Adresse

Longines Watch Co. Francillon Ltd.
CH-2610 Saint-Imier

Tel.: +41 32 942 54 25
Fax: +41 32 942 54 29

Weblinks