Schwingtrieb

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstruktionszeichnung zur Anwendung des Schwingtriebs (siehe "T")

Der Schwingtrieb wurde von Edouard Heuer erfunden, dem Gründer der Uhrenfirma Heuer (heute: TAG Heuer).

Der Schwingtrieb ist ein sehr wirkungsvolles Modul, das in Chronographen benutzt wird. Es besteht aus einer beweglich montierten Welle mit zwei Ritzeln. Das eine Ritzel steht im ständigen Eingriff mit dem Sekundenrad des Uhrwerks, während das gegenüberliegende nach Betätigung des Start-Drückers und einem kurzen Schwenk in das Chronographen-Zentrumsrad greift. Dadurch besteht die Verbindung, und der Chronograph läuft. Durch einen weiteren Knopfdruck wird der Schwingtrieb wieder vom Zentrumsrad wegbewegt, und der Chronograph hält an.

Für diese Entwicklung erteilte die Behörde des Pariser "Bureau de la Propriété Industrielle" am 3. Mai 1887 ein Patent. Dieses Prinzip findet bis heute zum Beispiel bei dem bekannten und am meisten verbreiteten Automatikwerk Valjoux 7750 Anwendung.