TAG Heuer Aquaracer

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche
TAG Heuer Aquagraph
© TAG Heuer
TAG Heuer Aquaracer 500M Calibre 5 Full Black
© TAG Heuer
TAG Heuer Aquaracer Calibre S Gelb
© TAG Heuer

Taucheruhr-Reihe von TAG Heuer


Die Geschichte der Taucher- und Segleruhren von TAG Heuer

Seit 1895 pflegt TAG Heuer (damals: Heuer) die Tradition der Taucher- und Segleruhren. Denn damals lancierte man die weltweit erste Taschenuhr mit wasserdichtem Gehäuse. 1939 folgte der erste wasserdichte Handgelenk-Chronograph. 1942 erschien mit dem Yachting Timer eine Regatta-Stoppuhr. Derartige Uhren verfügen über einen Rückwärtszähler (Countdown-Funktion), der die letzten 15 oder 10 Minuten vor dem Start herunterzählt (bei 15 Min. meistens in drei unterschiedlichen Farben — grün, blau und rot — dargestellt).

Mit der Heuer Solunar erschien 1949 die weltweit erste Armbanduhr mit Gezeitenanzeige. Es folgte im nächsten Jahr der Heuer Mareograph-Seafarer, der weltweit erste Chronograph mit Gezeitenanzeige und Regatta-Zähler. Der Heuer Skipper, eine heute ebenfalls von Uhrensammlern sehr geschätzte Rarität, bot 1968 ebenfalls einen Regatta-Zähler und kam 1972 in einer Chronographen-Version heraus.

Die ab 1982 produzierte professionelle Serie 2000, gestaltet von Jack W. Heuer, garantierte mit ihrer Schraubkrone eine Wasserdichtigkeit von bis zu 300 Metern Tiefe und verfügte über die bei Taucheruhren obligatorische Drehlünette.

Aquagraph und Aquaracer

Mit dem 2002 präsentierten Aquagraph, der von der US-Marineeinheit Navy Seals geprüft und eingesetzt wurde, stieß man in die neue Tiefendimension von 500 m vor — was umso beachtlicher war, da es sich um einen Chronographen handelte, bei dem neben Glas, Boden und Krone auch noch die beiden Chrono-Drücker gegen die Belastung, die in diesen Bereichen herrscht, abgesichert sein mußten. Denn der Druck beträgt hier bereits sage und schreibe tausend Kilo pro Kubikmeter.

Die Reihe Aquaracer wurde erstmals 2003 präsentiert und wird seitdem als professionelle, aber zugleich auch gestalterisch sehr attraktive Taucheruhrreihe der Marke gepflegt. Sie umfaßt eine ganze Kollektion von modernen Taucheruhren und Taucher-Chronographen, die nicht nur äußerst funktionell sind, sondern neue Maßstäbe in Design und Anmutung setzen.

Das 2009 lancierte Modell Aquaracer 500M ist, wie der Name schon sagt, bis 500 m Tiefe wasserdicht. Es wurde 2010 um die Chronographen-Version Aquaracer 500M Automatic Chronograph und um ein ganz in Schwarz gehaltenes Modell ergänzt.

Bei einigen Modellen kommt das elektro-mechanische Chronographenwerk TAG Heuer Calibre S zum Einsatz, das Mechanik und Quarz-Technologie miteinander verbindet. Es kann Hundertstelsekunden messen und anzeigen. Das Kaliber S besteht aus 230 Bauteilen und 5 bidirektionalen Mikromotoren. Die Anzeige läuft entweder im Uhren- oder im Chrono-Modus. In den anderen Modellen sind Kaliber auf bewährter ETA-Basis verbaut.

Aquaracer-Modelle

Literatur