Triple-Achs-Tourbillon

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tourbillon-Variante


Das Triple-Achs-Tourbillon von Thomas Prescher

Thomas Prescher Triple Axis Tourbillon Regulator
© Thomas Prescher

Das 2004 von Thomas Prescher entwickelte Triple-Achs-Tourbillon ist eine Weiterentwicklung seines Doppel-Achs-Tourbillons: Das Tourbillon dreht sich hier um drei statt um zwei Achsen.

Beim Modell Triple Axis Tourbillon Regulator drehen sich erste und zweite Achse jeweils mit 1/min, die dritte Achse dreht sich mit 1/h um die eigene Achse. Das ganze Tourbillon ist wie das Doppel-Achs-Tourbillon mit einem Konstante-Kraft-Mechanismus ausgestattet.

Zur Geschichte dieser Erfindung

Nachdem Richard Good, in den 1980er Jahren durch die Arbeiten A. G. Randals inspiriert, als erster ein Tourbillon mit drei Achsen in eine Tischuhr einbaute, hatte Thomas Prescher bereits im Skizzenbuch aus seiner Lehrlingszeit Notizen und Zeichnungen angefertigt, um einen solchen Tourbillon-Mechanismus in einer Armbanduhr anwenden zu können.

Angetrieben durch den Erfolg seiner Taschenuhren machte Prescher sich daran, die Mehr-Achsen-Mechanik weiter zu verkleinern. Er bewältigte die Herausforderung und fügte eine dritte Achse so ein, daß sie sich einmal in der Stunde drehte. Die Schaffung eines solchen Tourbillons galt lange Zeit als unmöglich: Einerseits erschien die Bauhöhe für den praktischen Gebrauch zu hoch, andererseits konnte wegen des Gewichts der zusätzlichen Bauteile nicht genügend Impuls an die Unruh herangeführt werden. Doch eine ganze Reihe völlig neuer Konstruktionsideen von Thomas Prescher löste schließlich alle erwähnten Probleme.

Die Bedeutung einer solch komplizierten Uhr ist vielmehr in der Schaffung von „Kunst um der Kunst Willen“ als in einer weiteren Verbesserung von Gangwerten zu suchen.

Ein Tripel-Achs-Tourbillon nimmt mit seiner spiralförmigen Bewegung wesentlich mehr Positionen im Raum ein als die Ein- und Doppel-Achs-Konstruktionen. Gerade durch den ungestörten Blick scheint das Tourbillon auf den drei fliegenden Achsen fast frei in der Luft zu schweben.

Ein solches Tripel-Achs-Tourbillon ist nicht nur ein technisches Meisterstück uhrmacherischer Handwerkskunst, sondern in erster Line ein Kunstwerk, das unsere Blicke auf sich lenkt – eine zauberhaft magische Zeitskulptur.

Quelle: Tourbillon-Geschichte, www.prescher.ch

Franck Muller Revolution 3 Tourbillon
© Franck Muller

Das Revolution 3 Tourbillon von Franck Muller

Im selben Jahr 2004 hatte Franck Muller mit seinem Modell Revolution 3 Tourbillon, ebenfalls einer Weiterentwicklung des Doppel-Achs-Tourbillons Revolution 2, den Schritt von zwei zu drei Tourbillon-Achsen vollzogen.

Das Gyro-Tourbillon

Zu erwähnen ist außerdem das von Jaeger-LeCoultre neu entwickelte und ebenfalls 2004 präsentierte Konzept des Gyro-Tourbillons. Siehe: Jaeger-LeCoultre Gyrotourbillon 1 und Jaeger-LeCoultre Reverso Gyrotourbillon 2.