Wecker

Aus Uhren-Wiki: Die besten Uhren und Uhrenmarken
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auch: Uhr mit Alarm bzw. Alarmfunktion (franz.: Réveil)


Als Wecker bezeichnet man eine Uhr, die einen Menschen zu einer einstellbaren Uhrzeit aus dem Schlaf weckt oder ihn an einen bestimmten Termin erinnert.

Die ersten Wecker

Den ersten Weckapparat erfand vermutlich der griechische Philosoph Platon im 4. Jahrhundert v. Chr., indem er eine Wasseruhr umfunktionierte: Aus einem Gefäß tröpfelte permanent Wasser in ein zweites Gefäß, das bei einer zeitabhängigen Füllhöhe umkippte und sich in einen dritten Behälter entleerte. Die darin befindliche Luft wurde schlagartig komprimiert und entwich über ein Pfeifenventil, dessen schriller Ton offenbar auch Tote hätte wieder beleben können.

Die Erfindung des ersten mechanischen Weckers des Industriezeitalters wird Levi Hutchins aus Concord, New Hampshire (USA) zugeschrieben. Sein erster Wecker aus dem Jahr 1787 konnte allerdings nur um 4 Uhr morgens läuten — dies war die Zeit, zu der Hutchins aufstand.

Klassischer Armbandwecker Vulcain Classic 1951

Der französische Erfinder Antoine Redier patentierte dann 1847 als erster einen mechanischen Wecker mit einstellbarer Weckzeit.

Den ersten Glockenspiel-Alarm führte Westclox 1931 ein. Der betreffende Wecker wurde mit dem Slogan “First he whispers, then he shouts” beworben. 1949 gab es von Westclox das Modell "Moonbeam", bei dem zuerst ein Licht an- und ausgeht und danach ein Summen ertönt.

Armbandwecker

Armbanduhren mit Weckfunktion sind z.B. seit 1947 der Armbandwecker Vulcain Cricket, seit 1951 das Modell "Minivox" von Junghans. Jaeger-LeCoultre kreiert 1950 die Memovox-Linie und 1956 den ersten automatischen Armbandwecker.

1998 präsentiert Fortis im Rahmen seiner Uhrenlinie Official Cosmonauts Chronograph den weltweit ersten Automatik-Chronograph mit integrierter mechanischer Wecker-Funktion, dessen Konstruktion von dem Zürcher Uhrenkünstler Paul Gerber entwickelt wurde.